Corona-Virus

Aktuelle Informationen aus Ihrer Rottaler Raiffeisenbank eG.

Erreichbarkeit

Das Corona-Virus breitet sich immer schneller und flächendeckender aus. Wir alle tragen Verantwortung für unsere Kunden und Partner, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unsere Familien und Freunde. Nur wenn es uns gemeinsam gelingt, die Ausbreitung des Virus zu reduzieren, haben wir eine Chance die Versorgung aller erkrankten Personen zu gewährleisten.

Aus diesem Grund haben wir folgende Entscheidungen getroffen:

Ab Freitag, 20. März 2020 sind wir in unseren Geschäftsstellen nicht mehr persönlich, sondern nur noch per E-Mail, Fax und Telefon zu den üblichen Zeiten erreichbar.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen telefonisch in Ihrer Geschäftsstelle zur Verfügung.

Diese Einschränkung gilt bis auf Weiteres.  

Häufige Fragen

Ist die Rottaler Raiffeisenbank eG auf eine Corona-Pandemie vorbereitet?

Wir haben unsere Notfallpläne an die aktuelle Situation angepasst. Für das Inkrafttreten dieser Notfallpläne sind die Einschätzungen der staatlichen Stellen maßgeblich.

Was umfassen die Notfallpläne der Rottaler Raiffeisenbank eG?

Unsere Notfallpläne sehen unter anderem vor, dass wir auch weiterhin telefonisch, per Fax und per E-Mail erreichbar sind, dass Online-Banking durchgeführt werden kann und dass die Kernsysteme zur Abwicklung von Buchungs- und Überweisungsvorgängen laufen.

Wie komme ich an mein Geld, wenn die Geschäftsstellen geschlossen sind?

Die Selbstbedienungsbereiche werden im üblichen Rahmen geöffnet bleiben. Für die Bargeldversorgung beauftragt die Rottaler Raiffeisenbank eG spezialisierte Dienstleister. Uns sind von dort keine Einschränkungen bekannt.

Für größere Bargeldabhebungen und -einzahlungen, die nicht über die Geldautomaten abgewickelt werden können, kontaktieren Sie bitte Ihren Berater.

Kann ich mich am Geldausgabe- bzw. Einzahlungsgerät anstecken?

Das Corona-Virus verursacht Atemwegserkrankungen, die in der Regel von Mensch zu Mensch übertragen werden. Dies geschieht hauptsächlich über die sogenannte Tröpfcheninfektion. Theoretisch möglich sind auch Schmierinfektion und eine Ansteckung über die Bindehaut der Augen. Eine Ansteckung über Oberflächen wie Geldautomaten oder Bankschalter erscheint eher unwahrscheinlich. Die Übertragung über unbelebte Oberflächen ist bislang nicht dokumentiert.
Denkbar ist allerdings eine Übertragung über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden. Gelangen diese infektiösen Sekrete an die Hände, die dann z.B. das Gesicht berühren, könnte auch so eine Übertragung stattfinden. Deshalb wird die Einhaltung der Nies- und Hust-Regeln dringend empfohlen bzw. die ist die Hygiene der Hände ein wichtiger Teil der Vorbeugung. Geldautomaten stellen aber keine größere Gefahr als andere öffentlich verfügbaren Gegenstände dar.

Kann ich mich in einer Geschäftsstelle anstecken?

Griffe von Türen, Fenstern, Schubladen stellen, wie andere von vielen Menschen benutzte Objekte, wie Wasserhähne oder Fahrstuhlknöpfe, potenzielle Keimquellen dar. Laut Bundesamt für Risikobewertung liegen derzeit noch keine genauen Daten zum Überleben von Covid-19 auf Oberflächen vor. Allerdings gehen Forscher und WHO (Weltgesundheitsorganisation) davon aus, dass es sich ähnlich verhält wie bei anderen Coronaviren. Demnach können Viren auf unbelebten Oberflächen wie Metall, Glas oder Plastik bis zu neun Tagen überleben, aber Desinfektionsmittel können sie wirksam bekämpfen. Die Ergebnisse seien wahrscheinlich auf Covid-19 übertragbar.
Eine gute Handhygiene, wie sie das Robert-Koch-Institut empfiehlt, ist daher dringend angeraten. Das Risiko sinkt, wenn Türen mit Handschuhen geöffnet oder geschlossen werden, oder wenn möglich mit Ellbogen oder Schulter. Ist der Kontakt mit der Hand unvermeidbar, sollte man die Hände danach direkt waschen.

Muss ich Angst haben, mich beim Zahlen mit Bargeld anzustecken?

Der Umgang mit Banknoten und Münzen gilt nicht als Übertragungsweg. Hinsichtlich des Umgangs mit Bargeld gelten die gleichen Hygienemaßnahmen wie bei allen anderen Gegenständen des täglichen Gebrauchs. Alternative Zahlungsmethoden wie „Kontaktlos bezahlen" oder Zahlen mit Handy oder Karte sind möglich.

Wie erteile ich Wertpapieraufträge?

Wertpapieraufträge können Sie telefonisch oder über Ihr Online-Banking beauftragen. Kontaktieren Sie dazu Ihre Beraterin bzw. Ihren Berater.

Werden Geldscheine desinfiziert?

Nein, es gibt hierzu keinerlei Anforderungen von staatlichen Stellen.

Ich habe einen Beratungstermin vereinbart. Findet dieser statt?

Ja, bereits vereinbarte Beratungstermine können auch telefonisch wahrgenommen werden. Ihr Berater nimmt diesbezüglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ist mein Erspartes noch sicher?

Ja, die Rottaler Raiffeisenbank eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen.

www.bvr-institutssicherung.de

www.bvr.de/SE

Wie gehe ich am Besten mit meinem Aktiendepot um?

Bei Fragen zu Ihrem individuellen Aktiendepot steht Ihnen Ihr persönlicher Berater bzw. Beraterin wie gewohnt mit Rat und Tat zur Seite.

Soforthilfe für Unternehmer in Bayern

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Antragsberechtigte

Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben.

Sollte es sich um ein verbundenes Unternehmen handeln, ist hinsichtlich des Liquiditätsengpasses auf das Gesamtunternehmen abzustellen.

Liquiditätsengpass bedeutet, dass keine (ausreichende) Liquidität vorhanden ist, um z. B. laufende Verpflichtungen zu zahlen. Vor Inanspruchnahme der Soforthilfe ist verfügbares liquides Privatvermögen einzusetzen.

Das heißt, nicht anzurechnen sind z. B. langfristige Alters­versorgung (Aktien, Immobilien, Lebensversicherungen, etc.) oder Mittel, die für den Lebensunterhalt benötigt werden.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass der Antragssteller an Eides statt versichert, alle Angaben im Antragsformular nach bestem Wissen und Gewissen und wahrheitsgetreu gemacht hat.

Höhe der Soforthilfe

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige 5.000 Euro,
  • bis zu 10 Erwerbstätige 7.500 Euro,
  • bis zu 50 Erwerbstätige 15.000 Euro,
  • bis zu 250 Erwerbstätige 30.000 Euro.

Zur Umrechnung von Teilzeitkräften und 450 Euro-Jobs in Vollzeitäquivalente:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden = Faktor 0,5
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden = Faktor 0,75
  • Mitarbeiter über 30 Stunden = Faktor 1
  • Mitarbeiter auf 450 Euro-Basis = Faktor 0,3
Antragsformular

Der Förderantrag PDF (1,44 MB) ist als Download auf der Website des Bayerischen Wirtschaftsministeriums sowie auf den Websites der sieben Bezirksregierungen und der Stadt München (= Bewilligungs- und Vollzugsbehörden) abrufbar und online ausfüllbar.

In Nr. 6 des Antrags ist die Höhe des Liquiditätsengpasses konkret zu beziffern. Anträge mit Angaben wie z. B. „noch nicht absehbar“ können nicht bearbeitet und somit nicht berücksichtigt werden.

Die Soforthilfe ist eine finanzielle Überbrückung für kleinere Betriebe und Freiberufler, die aufgrund der Corona-Krise in eine existenzielle Notlage geraten sind. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Beantragung ohne diese Voraussetzung zu erfüllen, Betrug ist.
Der Betrugstatbestand sieht eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren vor.


Es wird um Verständnis gebeten, dass jeder Fall, der bekannt wird, angezeigt wird und die Soforthilfe zurückzuzahlen ist.

Verfahren

Es wird gebeten, den online ausgefüllten Antrag auszudrucken und zu unterschreiben und

entweder

  • als Scan oder Foto (jpeg-Datei) per E-Mail an die für den Antragsteller örtlich zuständige Bewilligungsbehörde zuzusenden

oder

  • per Post an die für den Antragsteller örtlich zuständige Bewilligungsbehörde zuzusenden.

Örtlich zuständig ist die Bewilligungsbehörde, in deren Bezirk die Betriebstätte bzw. Arbeitsstätte des Antragstellers liegt. Liegt die Betriebs-/Arbeitsstätte im Stadtgebiet München ist Bewilligungsbehörde die Stadt München.

Die Soforthilfe wird von der örtlich zuständigen Bewilligungsbehörde unmittelbar auf das Konto des Antragstellers überwiesen.

Es wird dringend gebeten, keine Förderanträge an das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie zu schicken bzw. zu mailen.

Zuständige Bewilligungs- und Vollzugsbehörden

Es wird dringend gebeten, keine Förderanträge an das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie zu schicken bzw. zu mailen.

Die Bearbeitung der Anträge erfolgt durch die für den Antragsteller örtlich zuständige Vollzugsbehörde.

Stadtgebiet München
Landeshauptstadt München
Referat für Arbeit und Wirtschaft
Herzog-Wilhelm-Straße 15
80331 München
Tel: 089 233-22070
E-Mail: wirtschaft-corona@muenchen.de
Internet: www.muenchen.de/arbeitundwirtschaft

Regierungsbezirk Oberbayern außer Stadtgebiet München
Regierung von Oberbayern
Maximilianstraße 39
80538 München
Telefon: 089 2176-1166
E-Mail: soforthilfe_corona@reg-ob.bayern.de
Internet: www.regierung.oberbayern.bayern.de

Regierungsbezirk Niederbayern
Regierung von Niederbayern
Regierungsplatz 540
84028 Landshut
Tel: 0871 808-2022
E-Mail: soforthilfe-corona@reg-nb.bayern.de
Internet: www.regierung.niederbayern.bayern.de

Regierungsbezirk Oberpfalz
Regierung der Oberpfalz
Emmeramsplatz 8
93047 Regensburg
Tel: 0941 5680-1141
E-Mail: Corona-Soforthilfe-fuer-Unternehmen@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

Regierungsbezirk Oberfranken
Regierung von Oberfranken
Ludwigstraße 20
95444 Bayreuth
Tel. der IHK für Oberfranken: 0921 886-0
Tel. der Handwerkskammer für Oberfranken: 0921 910-143
Tel. der IHK zu Coburg: 09561 7426-776
E-Mail: sachgebiet20@reg-ofr.bayern.de
Internet: www.regierung.oberfranken.bayern.de

Regierungsbezirk Mittelfranken
Regierung von Mittelfranken
Promenade 27
91522 Ansbach
Tel: 0981 53-1320
E-Mail: soforthilfe.corona@reg-mfr.bayern.de
Internet: www.regierung.mittelfranken.bayern.de

Regierungsbezirk Unterfranken
Regierung von Unterfranken
Peterplatz 9
97070 Würzburg
Telefon: 0931 380-1273
E-Mail: soforthilfecorona@reg-ufr.bayern.de
Internet: www.regierung.unterfranken.bayern.de

Regierungsbezirk Schwaben
Regierung von Schwaben
Fronhof 10
86152 Augsburg
Telefon: 0821 327-2428
E-Mail: soforthilfe-corona@reg-schw.bayern.de
Internet: www.regierung.schwaben.bayern.de

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Stand: 24.3.2020

https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/